SodaStream Play im Test

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

SodaStream Play

SodaStream Play
9.125

Design

10/10

    Verarbeitung

    9/10

      Bedienbarkeit

      10/10

        Flaschen

        9/10

          Pros

          • Design
          • neuer Schnappverschluss
          • alte Plastikflaschen nutzbar

          Cons

          • Plastikflasche nicht Spülmaschinengeeignet

          SodaStream Play im Test

          2016 wollte ich mir einen neuen Wassersprudler zulegen. Da ich mit dem Wassersprudler SodaStream Crystal noch sehr zufrieden bin und einen neuen Wassersprudler für Plastikflaschen suchte, fiel die Wahl auf den SodaStream Play.

          Auf dem ersten Blick kann der Wassersprudler mit dem SodaStream Source verwechselt werden. Allerdings fehlt die LED-Anzeige, was allerdings auch den Batteriewechsel erspart. Der Play ist in zum jetzigen Zeitpunkt in den Farben Schwarz / Weiß / Gelb / Rot / Blau erhältlich und ist bei Amazon teilweise schon günstiger zu haben als der SodaStream Cool. Zum einen hat sich das Design der Flaschen geändert, diese sehen jetzt etwas schlanker aus. Allerdings ist der Sprudler immer noch mit den alten Flaschen kompatibel, was ich sehr schätze. Andererseits wurde die Flaschen-Einschnapp-Vorrichtung vom SodaStream Source verwendet, was gegenüber dem SodaStream Cool einen erheblichen Vorteil bringt. Ich persönlich bin ein totaler Fan der neuen Einschnapp-Vorrichtung geworden. Das Schrauben war sonst immer etwas umständlich.

          Flaschentheater

          Was die Verfügbarkeit der Ersatzflaschen angeht bin ich allerdings etwas enttäuscht. Zwar passen die alten Flaschen ebenso in den Play, aber es gibt zum jetzigen Zeitpunkt nur eine Edelstahl-Flasche für den Source die in dem Design kommen. Hier bei Amazon zu bekommen*. Ich habe allerdings noch genug alte Flaschen zuhause, die ich erstmal verwende.

          Flüstersprudler

          Was mir auch sehr positiv aufgefallen ist, dass der Sprudler leiser ist als andere Modelle. Zwar hat man immer noch ein Geräusch als Feedback, aber dies ist nicht mehr so laut, wie z.B. der SodaStream Cool.

          Bedienung

          Die Bedienung des SodaStream Play ist wie gewohnt einfach. Wer schon mal einen Wassersprudler bedient hat, wird auch mit diesem keine Probleme haben. Das Leitungswasser wird bis zur Markierung in die Flasche gefüllt. Wenn man die Flasche voller füllt, wird das Wasser beim Sprudeln übertreten. Ist jedoch zu wenig Wasser in der Flasche, kann kann nicht ordentlich gesprudelt werden. Die befüllte Flasche wird einfach in die Einschnapp-Vorrichtung gesteckt und nach hinten gedrückt. Nun muss nur noch das Kopfteil 1-2 Sekunden nach unten gedrückt werden um zu sprudeln. Wie oft und lange man drückt hängt vom eigenen Geschmack ab. Jeder findet schnell selber heraus, wie man das Wasser mag.

          Lieferumfang

          SodaStream Play Wassersprudler

          Im Lieferumfang des SodaStream Play sind enthalten:

          • Wassersprudler
          • CO2-Flasche
          • Plastikflasche

          Damit ist man sofort startklar. Die CO2-Flasche ist wiederbefüllbar und kann in den gängigen Station getauscht werden.

           

           

          Um die Bedienung zu verdeutlichen habe ich hier ein kleines Test-Video für euch herausgesucht. Es ist zwar auf Englisch, aber das Prinzip versteht man auch ohne Englischkenntnisse.

          About Janina Rose

          Meine Name ist Janina Rose und bin vor Jahren dazu übergegangen mein Trinkwasser zu Sprudeln anstatt immer diese Kisten zu schleppen. Ich war von der Einfachheit, Vielfalt und der Qualität so begeistert, dass ich verschiedene Modelle ausprobiere und Teste. Davon Profitieren auch mein Mann und meine 3 Kinder, die auch immer eine bunte Plastikflasche für Unterwegs dabei haben. Abends zum Gedeckten Tisch kommt die Glaskaraffe natürlich besser an. Meist gibt es einfaches Mineralwasser, aber meine Kinder dürfen sich auch regelmäßig eines der unzähligen Sirups aussuchen.

          Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

          Comments

          comments

          Kommentar verfassen